Interessengemeinschaft Pichofunk
igpichofunk.org

Ergebnisse VHF- & UHF-Conteste

VHF/UHF/SHF-Conteste sind neben Baken, Web-SDR-Empfängern und DX-Clusterlisten im Internet ein ideales Mittel, um die Ausbreitung in Abhängigkeit der verschiedensten Parameter, wie z.B. Jahreszeit, Sonnenaktivität oder Meteoriteneinfall, zu untersuchen.
Anders als bei plötzlich auftretenden Anomalien, sind hier in Europa bestens für den DX-Betrieb auf hohen und höchsten Frequenzen ausgerüstete Stationen mit oftmals sehr erfahrenen OMs zur gleichen Zeit besetzt. Im Gegensatz zum Baken-Dauerbetrieb mit kleiner Leistung wird dabei ein Netz aus aktiven Sendestationen mit drehbaren Antennen und Strahlungsleistungen im 2-stelligen kW-Bereich aufgespannt, das sich oftmals sogar über ganz Europa erstreckt.
Die Erfahrung der OMs zur Ausbreitung und zu den möglichen Teilnehmern, gepaart mit dem Willen ein bestmögliches Ergebnis zu erreichen, sind der Garant dafür, daß im Contest alle möglichen Arten einer  gehobenen Ausbreitung "ausgelotet" werden. Das "Salz in der Suppe" ist dabei das "Mitwirken" der Physik der Wellenausbreitung. Nur bei durchnschnittlichen Bedingungen sind die Wertungsbesten unter den höchstgelegenen Standorten verteilt. Beim Auftreten von Aurora-Bedingungen (Reflexionen an den Ladungsträgern der Nordlichter) sind z.B. in Oktober/November- und März-Contesten die weiter nördlich gelegenen Stationen schnell im Vorteil.
Auch wenn der Contestbetrieb oft belächelt wird, bringt er im Nachhinein mit den Methoden der PC-gestützten Auswertung das Maximum, der zu diesem Zeitraum überbrückbaren Entfernung, klar hervor.
Baken mit Rundstrahlcharakteristik oder der MGM-Funkbetrieb, z.B. FT8, sind Indikatoren für die Ausbildung eines möglichen DX-Funkweges mit hoher Qualität. Selbst beim VHF-CW-DX-Betrieb ist der Datendurchsatz je Zeiteinheit und Bandbreite deutlich höher als mit allen FFT-Verfahren. Die enorme Effektivität des Nachrichtenaustausches über extreme Entfernungen auf  VHF/UHF/SHF-Bändern mit Amateurmitteln bei Contesten ist ein noch immer gepflegtes Pionierelement des Amateurfunks, bei dem schon ein gewisses Suchtpotential bei den OMs vorhanden ist.
Besonders in CW wird eine eigens für flotten VHF-Contestbetrieb optimierte Betriebstechnik "gelebt", die mit wenigen "Pings" eine präzise Übertragung ermöglicht, denn die Log-Auswertung durch den Veranstalter mit modernen Mitteln entdeckt nachher jeden Übermittlungsfehler.
Anders als auf Kurzwelle gibt es aber auch ein angepasstes Miteinander versierter Betriebstechniker mit Neueinsteigern und Senior-OMs, die oft noch die Handtaste benutzen. Es wird buchstäblich gemeinsam um jeden überbrückten Kilometer gekämpft.

Kurz gesagt, wer HamSpirit life erleben möchte, versucht beim nächsten VHF-Contest mit einer Yagi seiner Wahl auf einem Turm, Berg oder exponierten Standort, vielleicht auch nur als Zuhörer, dabei zu sein oder hört auf einem VHF-Web-SDR-RX rein.  www.dl6ka.de/websdr.htm

Frank DL5DSB